.

 

Menu

Meta





 

Neue Entwicklungsmöglichkeiten für TV-Geräte mittels Crowdsourcing

 

Thematik:

Wie sehen für Sie die TV-Geräte der Zukunft aus und was würden Sie jetzt schon gerne verändern?

 

Hintergrund:

Dieser Test soll zeigen, wie wirksam das Crowdsourcing bei Produktinnovationen Anwendung finden kann. Crowdsourcing definiert sich als die Nutzung der Schwarmintelligenz. Die Wissenschaft sagt hier, dass das Wissen der Masse meist größer ist, als das einzelner Experten. Es ist eine neue Marktforschungsmethode, welches auf Basis der sozialen Netzwerke neue, andere und innovative Meinungen und Ideen eruieren soll.

Über diesen Blog sollen neue Produktideen zu TV-Geräten eingeholt werden. Ob sich ein Produkt entwickeln bzw. weiterentwickeln lässt, durch den Einbezug der Intelligenz der Vielen, soll hierüber getestet werden.

 

Regeln:

Die Methode des Crowdsourcing  kann mit der Kreativitätstechnik Brainstorming verglichen werden. Essentiell ist hierbei das offene Gespräch. Niemand wird für seine Ideen verurteilt, so dass ein freier Ideenfluss geschaffen wird. Lediglich ein konstruktiver und respektvoller Diskurs ist hierbei gestattet.

 

Und so gehts!

Einfach auf "kommentieren" klicken und Ihren Einfall notieren. Bitte verwenden Sie einen Nicknamen, um die Vorschläge zuordnen zu können. Die Anonymität jeder Person wird dabei gewahrt. Bitte schreiben Sie dazu, wenn Ihnen Ideen anderer User zusagen.

 

Erklärung des Nutzers:

Bitte beachten Sie, die folgenden Informationen werden ausschließlich für die Bachelorarbeit genutzt.

 

1.2.16 14:20

bisher 33 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Topherli (3.2.16 14:49)
Fernsehen als Hologramm aber nicht ortsgrbunden.
Gensteuerung.
Emotionserkennung und automatische Filmauswahl.
Raumlichtanpassung.
Werbung mit Maps verlinkung.
Stimmauswahl bei Moderatoren bzw. Nachrichtensprechern (manche stimmen nerven echt!! :-D)


Tom (3.2.16 15:25)
Automatische Emotionserkennung finde ich auch super. Ich hätte gerne einen TV ohne die lästigen Kabelanschlüsse. Also einen den man easy über all rum tragen und hinstellen kann :-).


ich (3.2.16 15:40)
Zukunft der TV-Geräte = Zusammenkunft und Weiterentwicklung heutiger Möglichkeiten
--> Nutzung IT-Technologien, Internet, etc.

1)
Broadcast vs. Narrowcast
Heute Broadcast für alle Seher eines TV-Senders und in Zukunft individuelles (personalisiertes) TV-Sehen. Hierbei sind keine Online-Videotheken gemeint sondern vielmehr, dass z. B. das Nutzungsverhalten analysiert wird (WER schaut WANN WELCHE TV-Sendung? WIE OFT tut er dies pro Woche/Monat).
Problem: Datenschutz, etc.


ich (3.2.16 15:41)
2)
Mobiles TV-Erlebnis
Amazon Firestick ist die eine mögliche Ausgangssituation, die erweitert werden könnte, um z.B. die genannten Aspekte. Ergebnis wäre dann, dass z.B. das personalisierte TV-Programm „weltweit“ über jedes TV-Gerät genutzt werden könnte.


ich (3.2.16 15:41)
4)
Zentrale Haussteuerungstechniken
Hierbei wäre es denkbar, dass all diese Techniken im TV vereint werden (Steuerung der Türanlage, Rollosteuerung, Lichter, Waschmaschine, Bewässerung, etc.) --> TV als zentrale Steuereinheit (gibt es bereits für Tablet-PCs)…
Problem: Angriffe von Außen möglich, da die Geräte mit WLAN kommunizieren. Ausnahme wäre eine abgeschottetes System --> ggf. Leitungen ziehen (ggf. weil es vllt. über das bisherige Stromnetz (vgl. Powerline [LAN über Steckdosen]) möglich wäre) --> nur für Neubauten denkbar…

5)
TV-Geräte könnten noch „unauffälliger“ werden. Obwohl recht kompakt, könnte sich der Bildschirm von den Anschlüssen trennen. Der Bildschirm, nur wenige mm stark, hängt als Bild an der Wand und zeigt ggf. im Ruhemodus auch ein solches und die Anschlüsse (separate Box) verschwinden im Schrank. Übertragung dann via Funk, dünnem „Multifunktionskabel“, etc.

6)
Das TV-Gerät als solches verschwindet als solches
Ansatzpunkt Hologrammtechnik. Kein „Kasten“ mehr an der Wand, sondern Projektoren, „Säulen“, etc. die ein Bild erzeugen (auf einer Fläche oder „freistehend“).


dani (3.2.16 15:59)
-Sprachsteuerung wäre klasse (ohne das jemand mithören kann)
-Programmvorschläge gleich beim einschalten anhand des Fernsehverhaltens
- die 3D-Funktion sollte noch weiter ausgebaut werden (ohne Brille)
-Raumlichtanpassung stimme ich auch völlig zu
-& eine Stimmauswahl der Moderatoren fände ich auch sehr gut.
Cool wäre auch eine Art Bewertungsfunktion nach den Sendungen, so dass schneller auf das Konsumverhalten reagiert und eingegangen werden kann.
Hingegen fände ich das komplette Verschwinden des TVs nicht so schön, denn es ist ja auch ein Einrichtungsgegenstand der eine Art von Wohnlichkeit vermittelt.


Wurst (3.2.16 16:02)
1) Bildauflösung ab 8k als gängiger Standard für alle Formate

2) Kein klassisches TV-Programm mehr, viel mehr Fokus auf Onlinedienste für ein personalisiertes Erlebnis

3) Alle Endgeräte 3D-fähig

4) Große Bildschirmdiagonalen mit minimalen Rändern

5) Verbesserung der Tonqualität


Sandra Baum (3.2.16 16:42)
Hologramm Technik aller Tribute von Panem Style, wo man lediglich einen Sockel hat hätte ich gerne. :-)


Locki (3.2.16 16:49)
-Kabelloses fernsehen würde einiges erleichtern sowie auch das kabellose Verbinden von Spielkonsolen
-einfachere Bedienbarkeit des Gerätes. Zum Teil sind das Einstellen einer Senderliste oder viele andere Kleinigkeiten sehr umständlich
-verbinden von Controllern um vorinstallierte Spiele zu bedienen und nicht durch das herrumreichen der Fernbedienung
-der eigentliche Bildschirm verschwindet irgendwann und es wird wie eine Art Beamer an die Wand bzw in einen Raum geworfen. Allerdings nicht so umständlich wie der jetzige Beamer. Ein Gerät, das überall mit hin genommen werden kann. Die Größe der Bildfläche selbst einzustellen ist und sich den Lichtverhältnissen anpasst.
-Eine eigene Stimmauswahl find ich auch prima :D


Clara (3.2.16 17:10)
Ich glaube, dass es keinen Fernseher mehr geben wird (in seiner jetzigen Hardwareform). Das Bild wird dann eher per Beamer übertragen. Man hat vielleicht die Möglichkeit, durch bestimmte Handbewegungen die Sender auszuwählen etc. Bei Werbeeinblendungen wird man die Möglichkeit haben direkt per PayPal oder ähnlichen FinTec die beworbenen Produkte einzukaufen.
So sieht meine Fantasie aus.


xxx (4.2.16 15:50)
Flachere und vor allem leichtere TV-Geräte.
Verbesserung der Bildqualität.
3D wird zur Normalität.
Verbindung der Geräte mit allen anderen mobilen Engeräten, sodass man zusätzliche Infos sofort abrufen kann.
Eine Bewertungsfunktion finde ich auch eine super Idee, jedoch sollte das eine Option und kein Zwang sein.
Bei den Beamern stimme ich nur zum Teil zu, da evtl. die Bildqualität darunter leiden könnte


Verena (4.2.16 18:45)
Ich fände es super, wenn man Fernseher wie eine "Tapete" auf die Wand aufkleben könnte und diese Folie dann durchsichtig ist, wenn der Fernseher aus ist und man somit weder ein TV-Regal o.ä. braucht. Oder noch besser wäre es sich, wenn sich diese Folie der Wandfarbe anpasst. Die lästigen Kabel, Anschlüsse etc. wären somit gleichzeitig auch kein Problem mehr. Die Bedienung sollte dann wie in den vorherigen Kommentaren über Handbewegungen etc erfolgen. Ausserdem sollte es Sensoren geben, dass sich der Fernseher automatisch ausschaltet, sobald man einschläft, aus dem Zimmer geht oder beispielsweise das Handy klingelt. Somit muss man auch keinen Sleep-timer mehr aktivieren und gleichzeitig wird Strom gespart.
Ausserdem wäre es auch schön, wenn das Fernsehen nicht mehr so schädlich bzw. anstrengend für die Augen wäre.


nicki (5.2.16 14:24)
ein Fernseher als fest integrierten Bestandteil der Wand wäre cool. Sodass sämtliche Verkabelung in der Wand verschwindet und man keinen unnötigen ärger damit hat.
Bedienung per Handzeichen und eine Programmauswahl anhand des Fernsehverhaltens gleich zu beginn.
Außerdem sollten Optionen wie Netflix gleich fest integriert sein, ohne app sondern als Standardfunktion.
Mit jedem TV sollte es einen "einen kleinen Bruder" als Tablet gleich mit dazu geben und sich ständig synchronisieren.
Spielekonsolen sollten gleich mit drin sein Quasi als eine art von app wählbar ohne das man die bude mit so vielen kleinen boxen vollstellen muss. Zusätzlich sollte bei dem TV dann gleich entsprechend viel speicherplatz mit eingebaut sein. und die Fernbedienung sollte als eine Mischung aus normaler Fernbedienung und Controller fungieren.


Lord Daro (12.2.16 09:01)
Streaming Dienste wie Netflix werden zunehmend beliebter.
Vermutlich müssen Fernsehsender über kurz oder lang auf ein ähnliches Format umsteigen, so dass der Zuschauer gerade verfügbare Sendungen zu jeder beliebigen Zeit ansehen kann. Auch Livesendungen ließen sich noch ganz gut in eine solche Plattform mit einbinden.


Viso (12.2.16 12:05)
Fernsehen ohne die ganzen Staubmäuse um das Kabelgewirr fände ich auch super, weil das wirklich nervt. Es wäre auch ganz cool, wenn man die aktuell im deutschen TV laufenden Programme auf Englisch etc. anhören könnte. Dann könnten auch Fremdsprachige z.B. deutsche Nachrichten schauen, Untertexte in verschiedenen Sprachen wäre natürlich auch super. Das Bild sollte auf jeden Fall richtig scharf sein und der Ton einwandfrei, auch ohne in jede Ecke nen Lautsprecher stellen zu müssen. Evlt. könnte man den TV auch mit einer PC-Tastatur bedienen. Finde die Internetnutzung über meinen PC mit dem Joystick nämlich ziemlich unpraktisch. Super wäre auch integriertes Streaming, so dass man z.B. nach Filmtiteln, Schauspielern, Erscheinungsjahr, Genres und Themen, Auszeichnungen, Ländern etc. suchen könnte. Und ganz klar, natürlich muss dieser PC für alle erschwinglich sein


Arndt (12.2.16 12:08)
Ideen sind der Grundstein eines jeden Geschäftes. Wer eine Idee hat sollte also auch daran verdienen können... wie soll das in diese Konzept passieren? Für mich klingt diese Methode schon verdächtig nach einem "sich mit fremden Federn schmücken". Bitte um Aufklärung.


bernd (12.2.16 12:54)
Die gute alte Röhre vermisse ich doch sehr. Das Bild bei einem echt guten Röhrenfernseher war um längen besser als die heutigen.


Eugen (12.2.16 17:17)
Mein Opa schläft abends beim TV schauen immer ein -> Schlaferkennung


Missingno (12.2.16 17:24)
Fernsehgeräte wird es in Zukunft nicht mehr geben. Die Verschmelzung von Mensch und Technik wird weiter vorangetrieben werden, Datenschutz und Privatsphäre werden zunehmend in den Hintergrund geraten. Der Mensch von morgen wird "Bildschirme" im Auge tragen (siehe: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bildschirm-im-Auge-1885107.html) - natürlich mit ausgefeilter 3D und Overlaytechnik - zudem Chips zur Positions- und Identitätsbestimmung und immer und Überfall online sein. Es wird ein individualisiertes Unterhaltungs-, Werbe- und Shoppingprogramm bereitgestellt, basierend auf getrackten Daten von sich selbst, aber auch von Kontakten aus sozialen Netzen. Premiumdienste (z.B. Zugriff auf neueste Filme) werden bargeldlos über implantierte Module beglichen.


Missingno (12.2.16 18:10)
Ergänzung: Auch die Filmformate werden sich weiterentwickeln. Implantierte Bildschirme - aber auch schon Vorstufen wie intelligente Brillen - werden nicht nur starres 3D, sondern 360 Grad- Landschaften unterstützen. Man wird in Zukunft mitten im Film sein und sich umschauen können. Ebenso werden interaktive Elemente zur Verfügung stehen, um z.B. in Filmen die weitere Handlung und den Ausgang aktiv zu bestimmen. Es wird 360 Grad Filme mit alternativen Handlungssträngen geben. Aber auch in Live Sendungen wie DSDS oder Dschungelcamp wird man aktiv am Voting teilnehmen können. Und der Werbung wird man Produktdetails und Bewertungen aktiv abrufen können und sofort eine Bestellung abgeben können.


Inkognito (12.2.16 23:13)
Werbung und GEZ abschaffen oder an heutige Standards anpassen. Beides ist veraltet! Beispiel, personalisierte Werbung.


JaJa (13.2.16 14:44)
Bei dem heutigen Programm Fernsehen einfach abstellen. Filme sind inhaltlich qualitativ nicht besser. Ich benötige diese Geräte zu keinem Zeitpunkt.


Dr. Greenthumb (13.2.16 15:32)
Für eine wissenschaftliche Arbeit wäre es von eminenter Bedeutung, erst mal genau zu definieren, was man überhaupt unter dem Begriff Fernsehen versteht. TV-Geräte im klassischen Sinne gibt es heute gar nicht mehr zu kaufen. Sie wurden abgelöst durch Smart-TVs mit Internetzugang, Apps, etc. Eine Vorstufe (die sich allerdings nie flächendeckend durchsetzen konnte) waren Home-PCs bei denen der Fernseher nur die Rolle des Bildschirms übernommen hat. Der Funktionsumfang beider Ansätze war/ist identisch, aber die Rolle des Fernsehgerätes ist eine völlig andere. Im Zeitalter des schnellen Internets haben Stremingdienste eine zentrale Rolle eingenommen und auch die klassischen privaten und öffentlich-rechtlichen Sender strahlen ihr Programm als Stream aus, die auch mit Tablets und Smartphones abgespielt werden können. Ist dann das Tablett nicht auch ein Fernseher - warum ja bzw. warum nein? Warum sind Home-PCs nicht dem Fernehen zuzuordnen, Smart-TVs aber schon - nur weil alles in einem Gehäuse untergebracht ist? Muss Fernsehen über die Antenne empfangen werden oder sind Onlinestreams gleichwertig, und wenn ja - muss man nicht auch Portale wie Youtube dem Fernsehen zuordnen? Warum ja bzw. warum nein? Wo sind die Grenzen? Die Arbeit sollte unbedingt einen (eigenen) fundierten Definitionsversuch vom Begriff Fernsehen liefern um wissenschaftlichen Ansprüchen zu genügen. PS: Nur so als Vorwarnung: Ich frag das in der hochschulöffentlichen Präsentation, wenn die Einladung herumgeschickt wird und ich an dem Termin keine Vorlesung halten muss ;-)


HerrLehrerichweißwas (15.2.16 08:09)
zunächst leider off-topic @ arndt vom 12.2.16 12:08:
Denk lockerer und freier!
crowdsourcing -> crowdfunding -> crowdusing
Nicht: Einer wird reich wegen "seiner" Idee (das ist das eigentliche "mit fremden Federn schmücken", da das Denkbild - und die Ideen - eines jeden Individuums von seiner Umgebung maßgeblich abhängt), sondern: Wir alle werden reich wegen unserer Ideen, alle. Denk mal drüber nach!

So, jetzt Fernsehen:
Ich sehe die Erkennung des Aufenthaltsortes der Personen im Raum und die Einblendung eines ortsabhängigen (3D-)Bildes für den Betrachter. Es gibt kein "Fernsehgerät" als solches, sondern Bilder emittierende Oberflächen, die bei Bedarf aktiv werden. Das zum Design. Zur Anwendung: Es werden bei Bedarf sämtliche Daten der Umgebung (ordentliche Verknüpfung vorausgesetzt) sichtbar und bearbeitbar. Hier geht es um Hausautomation, andere intelligente Geräte, wie auch immer geartet, die zur Interaktion mit dem Benutzer eine Datenaustauschplattform benötigen.


Marcodirondello (15.2.16 08:40)
TV-Gerät als solches müsste verschwinden, also entweder Bild als Hologramm oder via Folie (siehe oben Verena),am besten ohne Kabel. inhaltlich: Filme in Origonalsprache, Deutsch nur auf Wunsch oder auf Wunsch Untertitel. GEZ abschaffen, so dass individuelle Nutzung bezahlt wird.


Lukas (16.2.16 13:15)
Meines Erachtens geht es hier nicht um den Fernseher oder das TV Gerät; die Definition oder was kann als TV Gerät gewertet werden oder nicht. sondern um das crowdsourcing als eine Art von Marketingstrategie. Sprich: wie kann ich anhand dessen herausfinden was die kunden/Endverbraucher der Zukunft möchten und sich wünschen. Der Fernseher/TV/smart-tv dient lediglich als Diskussionsgrundlage. Bitte korrigiert mich wenn ich die Aufgabe falsch interpretiert habe?!

Zur Diskussion:
Ich stimme zu, eine sprachauswahl für jede Sendung finde ich auch super, daneben GEZ veraltetes staatliches Konstrukt ohne Mehrwert -》 abschaffen. Lieber für personalisiertes Programm zahlen. Tolle Idee mit dem 360-grad Fernsehen das wäre ein echtes Erlebnis im Gegensatz zu heute! Ein kleiner Sockel mit Hologramm technik, daneben sollten spiele ebenfalls sofort integriert sein, ebenfalls mit 360-grad modus. Das Tablet als tragbarer TV sollte ebenfalls durch einen kleiner tragbaren Hologramm-sockel abgelöst werden. Programmfunktionen sollten jedoch behalten werden und möglichst über spracherkennung gesteuert werden!


Lalilu (20.2.16 16:16)
- einfachere Bedienung, früher hat man nur 1 Knopf drücken müssen


Lalilu (20.2.16 16:23)
- das mit der Folie an der Wand klingt gut, das Gerät sollte ruhig unauffälliger sein!
- GEZ abschaffen! Das mit der Zwangsbezahlung ist völlig daneben!
- die Bedienung per Handbewegung klingt interessant, nur was für Handbewegungen sind das?
- Schlaferkennung mit automatischer Abschaltung


Klaus Dieter (20.2.16 16:31)
Ein TV Gerät sollte nicht so dominant in seiner Erscheinung sein. Eine variable Größeneanpassung des Bilschirms wäre super. Kabel weg finde ich auch toll.
Bildschirm von dem Rest trennen ist auch ein Gedanke den ich gerade habe. Sprach- oder und Gestensteuerung könnte die Fernbedienung überflüssig machen. Die FB liegt auch nur blöd in der Gegend herum. Sprachsteuerung lieber nicht, ist zu unsicher , hört immer einer mit.


Anonym (22.2.16 13:50)
@Topherli: 3D-Fernsehen wird kommen. Nicht-ortsgebunden ist gut. Naheliegend wäre die Erweiterung der Google-Brille auf Fernsehdarstellung. Wenn in jedes Auge ein separates Bild eingespiegelt wird, ist 3D möglich.

@ Tom: Automatische Emotionserkennung würde ich nicht wollen. Wozu soll das dienen und wen geht es etwas an, wie meine Emotionen sind? Vielleicht meine Frau, aber die hat dieses Feature schon.

@ ich: individuelles Fernsehprogramm haben wir schon: Recorder, Videoload, Internet. Analyse meines TV-Verhaltens: Wer braucht das? Der Kunde oder der TV-Anbieter?

@ich: Zentrale Haussteuerung im TV-Gerät? Warum gerade da? Vielleicht TV als Bestandteil zentraler Haussteuerung? Das Problem bei hoch funktionalen Produkten ist die Sicherheit: Wenn eine Kleinigkeit kaputt geht, ist alles kaputt. Und angegriffen werden kann es natürlich auch. Die funktionale Hochintegration lohnt sich nur, wenn dadurch ein erheblicher Mehrwert erreicht würde. Sonst ist ein separates Gerät besser.

@ dani: Sprachsteuerung brauche ich nicht, wenn ich die Hände frei habe. Wenn wir auf die Google- (oder Loewe-) 3D-Brille gehen, ist das was anderes.
Fernseher vermittelt Wohnlichkeit? Na, Du hast ja einen Geschmack! Solltest vielleicht mal ein Semester Innenarchitektur einlegen ;-)

@ wurst: Stimme zu.

@ Locki: Kabellos, einfach und transportabel natürlich!

@Clara: Ich glaube auch, dass der Fernseher ausgedient hat. Ich habe den Leuten bei Loewe schon mal gesagt, dass ich Beamer für die Zukunft halte. Sie haben mir widersprochen wegen der schlechteren Bildqualität. Ich glaube, sie irren sich da, sie sind zu sehr auf Bild- und Tonqualität fixiert. Verbesserung des Beamers wäre die Brillenlösung. Da wird man auch die Bildqualität hinbekommen.

@ Verena: Sehr gut. Die Vision ist schon alt, konnte bisher nicht verwirklicht werden, wird aber sicher kommen.

@ nicki: Richtig: Keine Kabel, Verbindung mit anderen Geräten!


Kaba (22.2.16 14:20)
Ich würde manchmal gerne bei Sendugen das Bild ranzoomen können, dass ich Details besser erkenne.


QQQ (22.2.16 15:33)
- kabellose Geräte

- Moderatoren abstellen, besonders bei Sportübertragungen, da bin ich auch dafür :D

- TV-Programm selbst erstellen, also was man gerne sehen würde, eine Art "Playlist" (z.B. wie bei Amazon Prime, aber nicht nur mit Serien und Filmen, sondern mit allen (Nachrichten, Dokus usw.))

- verstellbare Bildschirmgröße finde ich auch eine gute Idee

- automatisches Verbinden mit Spielekonsolen oder anderen Geräten wie Tablets find ich auch gut


Phil (23.2.16 14:20)
Das TV Gerät sollte ohne Kabel zu benutzen sein, die Nutzungskosten möglichst gering sein. Die Idee eines 3D Fernsehers ohne Brille finde ich auch sinnvoll. Es wäre sehr praktisch, wenn sich die Bildgröße der jeweiligen Entfernung des Benutzers anpassen würde, genauso innovativ wäre es,wenn sich die Helligkeit und Farbeinstellungen der Umgebung optimal anpassen würde.
Ich würde es auch interessant finden, wenn das Endgerät quasi nur noch eine Plaxiglasscheibe wäre, durch die man bei Nichtbenutzung durchschauen kann oder man ein dauerhaftes beliebiges Bild einstellen kann, sodass dieses sich bei geringen Energieverbrauch besser in ein Zimmer integriert.